Menü
AND THEN WE DIE?

 

Nichts ist so sicher wie der Tod.

 

 

Seit Anbeginn der menschlichen Kulturgeschichte ranken sich Bräuche und Mythen um dieses Ereignis, das alle kennen, aber niemand wirklich begreifen kann.

 

 

Das Jugendtheater Willisau beleuchtet in seiner aktuellen Produktion den letzten Vorhang der Bühne des Lebens aus verschiedensten Perspektiven.
So wird das Zeughaus zu einer theatralen Ausstellung, zu einem abenteuerlichen Erlebnisraum zwischen Möglichkeit und Unmöglichkeit, zwischen Vergangenheit und Zukunft, zwischen Leben, Tod und Unsterblichkeit.

 

 

ENSEMBLE UND TEAM

Spiel    

    Jael Braun

    Leonie Duss

    Sara Lustenberger

    Tabea Mahnig

    Manon Müller

    Tamara Riedweg

    Valerie Tobler

 

Idee und Umsetzung / Künstlerische Leitung   

     Eva Lichtsteiner

 

Idee und Umsetzung   

     Stephan Q. Eberhard

     Robin Andermatt

     Christof Bühler

     Christine Glauser   

 

Grafik   

     Noah Krummenacher

 

Licht/Technik   

    Irina Ledermann

    Christof Bühler

    Christine Glauser

    Beat Auer

 

Produktionsleitung   

    Robin Andermatt

    Selina Arnold

    Irina Ledermann

    Eva Lichtsteiner

    Julia Mehr

TICKETS UND TERMINE

TICKETS RESERVIEREN

Fr, 28.5.2021 - Sa, 19.6.2021, Zeughaus „I der Sänti“, Willisau

Mo, Di, Do, Fr, Sa: 19.00 Uhr, 19.30 Uhr, 20.00 Uhr, 20.30 Uhr
So: 14.00 Uhr, 14.30 Uhr, 15.00 Uhr, 15.30 Uhr
(Mittwochs ist die Ausstellung geschlossen)

Erwachsene: 25.-
Lernende/Auszubildende: 16.-


Vorverkauf ab dem 17.05.21 hier auf dieser Webseite jugendtheater-willisau.ch oder bei
der Papeterie Imhof (Tel. 041 970 14 34).
Beim Ticketkauf kann die Startzeit gewählt werden. 10 Personen sind
pro Startzeit zugelassen. Eine Anmeldung ist obligatorisch.

Die Zuschauenden brauchen Smartphone und Kopfhörer. In Ausnahmen kann
das Material zur Verfügung gestellt werden.

PRESSESPIEGEL

"Interaktives und vielfältiges Jugendtheater", Willisauerbote, 01.05.2021:

 

"Lebendig inszenierter Tod in Willisau", Luzerner Zeitung, 28.05.2021:

Artikel hier lesen

SCHUTZKONZEPT

Ausgangssituation

Die Produktionsleitung des Jugendtheaters Willisau (im Folgenden JTW) hat bereits im Sommer entschieden, aufgrund der aktuellen Corona-Pandemie keine gewöhnliche Theaterproduktion auf die Beine zu stellen. Die Wahrscheinlichkeit, dass dies im Sommer 2021 problemlos und sicher möglich sein wird, schien bereits im Herbst 2020 gering. Dennoch war klar, dass versucht werden soll, für die Jugendlichen als Beteiligte und auch für die Besucher*innen ein Alternativangebot anzubieten. Dieses sieht wie folgt aus: Im Zeughaus Willisau findet vom 28. Mai-19. Juni 2021 eine theatrale Ausstellung statt. Das heisst, dass in verschiedenen Räumen des Zeughauses i de Sänti jeweils ein Film, ein Hörspiel, ein Gegenstand oder Ähnliches ausgestellt wird, die von den Jugendlichen erstellt wurden. Die Zuschauenden können sich in diesem Museum in einem klar deklarierten und von den Helfer*innen überprüften Weg bewegen und die Zuschauenden-Gruppen von 10 Personen werden zu keinem Zeitpunkt gemischt.

 

Schutzkonzept allgemein

Das nachfolgende Schutzkonzept beschreibt die Massnahmen für eine geschützte Durchführung der theatralen Ausstellung des JTW gmäss der aktuellen COVID-19-Verordnung. Das Ziel der Massnahmen ist es, die Mitarbeitenden des JTW, die Besucher*innen und in der Folge die allgemeine Bevölkerung vor einer Ansteckung durch das Coronavirus zu schützen. Zudem gilt es, besonders gefährdete Personen bestmöglich zu schützen. Das Schutzkonzept der theatralen Ausstellung gilt für die folgenden Räumlichkeiten im Zeughaus i de Sänti: - Kulturraum - WC-Anlage im EG Sänti – Etage im UG - Aussenbereich.

 


Kommunikation und Verantwortung

a) Alle involvierten Personen, also Beteiligte und Zuschauende, werden aktiv über das Schutzkonzept und die entsprechenden Vorgaben informiert (Informationen vor Ort inkl. Kontrolle durch die Produktionsleitung und auf der Homepage).
b) Die Produktionsleitung ist für die Einhaltung des Schutzkonzepts und der entsprechenden Vorgaben an den jeweiligen Ausstellungsterminen verantwortlich.
c) Von den Mitgliedern der Theatergruppe verlangt das JTW ein hohes Mass an Eigenverantwortung und die strikte Einhaltung der Vorgaben.

 

Gruppengrösse, Zeiten, Anmeldung

a) Pro Ausstellungstermin gibt es vier verschiedenen Zeitslots (19.00 Uhr, 19.30 Uhr, 20.00 Uhr, 20.30 Uhr) für den Beginn der theatralen Ausstellung. Pro Zeitslot, also pro Gruppe, sind jeweils nur maximal 10 Personen zugelassen. Diese einzelnen Gruppen werden zu keinem Zeitpunkt gemischt. Die Gruppen werden geleitet und die Abendverantwortung stellt sicher, dass pro Etage immer nur eine Gruppe geführt unterwegs ist. Dabei ist der Weg klar vorgegeben.
b) Die Besucher*innen müssen sich vorgängig anmelden, damit die Anzahl der 10 Personen nicht überschritten wird. Da eine Gruppe 10 Personen zählt, dürfen sich gleichzeitig max. 5 HelferInnen in den Räumlichkeiten aufhalten.
c) Die Zuschauenden müssen ihre Kontaktdaten bei der Kasse hinterlegen.
Abstand, Räume und Maskenpflicht
a) Die Abstandsregel von 1.5 Meter ist von Personen ab 12 Jahren jederzeit vor, während und nach der Ausstellung einzuhalten.
b) Es wird für jeden Ausstellungsraum angegeben, wie viele Personen sich darin maximal aufhalten dürfen, damit der Abstand eingehalten werden kann.
c) Alle Etagen werden vor und nach der Ausstellung intensiv gelüftet. Zum Durchlüften alle Fenster (wenn kein Regen auch Dachfenster) und Türen öffnen.
d) Personen ab 12 Jahren müssen im Zeughaus-Gebäude jederzeit eine Maske tragen. Das gilt für Zuschauende und Helfende.

 

Desinfektion und Weiteres

a) Beim Haupteingang, auf jedem Stockwerk und beim Ausgang ist jeweils ein Desinfektionsmittelspender platziert. Die Zuschauenden werden darauf hingewiesen, sich regelmässig die Hände zu desinfizieren.
b) Vor und nach jeder Probe werden im Kulturraum folgende Flächen mit einem Desinfektionsmittel desinfiziert: - Türgriffe aller drei Eingangstüren jeweils innen und aussen - Sämtliche Lichtschalter bei allen drei Eingangstüren - Oberflächen von allen Ausstellungsgegenständen - Handlauf des Treppengeländers an der Aussenseite beim Hintereingang - Handlauf des Treppengeländers im Treppenhaus vom Kulturraum bis zu der WC-Anlage
c) An den Eingängen sind aktuelle BAG-Hinweis-Plakate mit Hinweisen für die geänderten Verhaltensregeln jeweils an der Innen- und Aussenseite gut sichtbar angebracht.
d) Personen, bei denen Krankheitssymptome auftreten, erscheinen nicht zur theatralen Ausstellung.
e) Essen und Getränke sind im Innenraum verboten.
WC-Anlage
a) Vor jedem Ausstellungstermin wird sichergestellt, dass genügend Seife und Papiertücher bei den Toiletten vorhanden sind.
b) Vor und nach jedem Ausstellungstermin werden in der WC-Anlage folgende Flächen desinfiziert: -Türgriffe sämtlicher WC-Kabinen - Spühlgriffe – Lavabos
c) Bei den Toiletten sind gleichzeitig jeweils nur zwei Personen im Damen-Abteil und zwei Personen im Herren-Abteil erlaubt.

 

Getränkewagen

a) Es wird draussen einen Getränkewagen geben, bei der sich ausschliesslich die Zuschauenden vor oder nach der Ausstellung ein Getränk kaufen können. Für externe Gäste ist der Getränkewagen nicht geöffnet. Die Getränke werden draussen im Sitzen konsumiert (Sitzgelegenheiten stehen zur Verfügung). Pro Tisch sind max. 4 Personen zulässig.

 

Verantwortliche Person: Kontaktangaben

Eva Lichtsteiner, Neustadtstrasse 34, 6003 Luzern
evali.chtsteiner@bluewin.ch
079 839 96 93